• SynartIQ-Glossar

    GLOSSAR

    Wissen von A-Z

Unser Glossar: synartIQ-Wissen von A-Z

In unserem Glossar finden Sie gängige Begriffe rund um das Thema "Wissen". Wir erweitern unser Glossar stetig - schauen Sie daher ruhig immer mal wieder vorbei!

F

Der Fachkräftemangel ist eine wachsende Herausforderung für viele Branchen und Unternehmen. Er beschreibt die Problematik, dass es nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt, die bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse besitzen, um die Nachfrage an vakanten Arbeitsplätzen zu decken.

Der Fachkräftemangel hat verschiedene Gründe. Einer der Hauptgründe ist die Alterung der Bevölkerung (der demographische Wandel). Viele erfahrene und qualifizierte Arbeitskräfte gehen in den Ruhestand und es fehlen Nachwuchskräfte, die ihre Fähigkeiten und Kenntnisse übernehmen können. Auch die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung, die dazu führen, dass bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse überholt sind und neue Fähigkeiten und Kenntnisse benötigt werden, führen zu einem Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt.

Der Fachkräftemangel hat negative Auswirkungen auf Unternehmen und die Wirtschaft insgesamt. Unternehmen haben Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen und sind gezwungen, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen oder auf weniger qualifizierte Arbeitskräfte zurückzugreifen. Dies kann zu reduzierter Produktivität und sinkenden Gewinnen führen.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, gibt es verschiedene Maßnahmen, die von Unternehmen ergriffen werden können. Dazu gehören die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Schaffung von Anreizen, um Arbeitskräfte zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden. Entscheidend ist, unserer Meinung nach, die Förderung der Weiterbildungsmöglichkeiten von Mitarbeiter:innen. So können neue Mitarbeiter:innen auf die Anforderungen ihrer Organisation qualifiziert werden, wenn sie bestimmte Fähigkeiten noch nicht mitbringen. Gleichermaßen sollten langjährige Mitarbeiter:innen stets die Möglichkeit erhalten, ihre Qualifikationen an den aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik anzugleichen. Nur im Sinne des lebenslangen Lernens kann der Fachkräftemangel grundlegend bekämpft werden. Schließlich kann dem Wissensverlust durch altersbedingtes Ausscheiden von Mitarbeiter:innen durch Wissenstransfer entgegengewirkt werden.

Diese Maßnahmen können nur von einer professionellen Wissensorganisation gewährleistet werden, in der durch Wissensmanagementprozesse Wissen erfasst, gespeichert und verbreitet werden kann, um es in einer Organisation effektiv zu nutzen. Für den Fachkräftemangel bedeutet es, dass ein erfolgreiches Wissensmanagement an den verschiedensten Stellen ansetzt, um die Folgen für Unternehmen und Organisationen abzuschwächen:

  1. Wissenssicherung: Durch die Erfassung und Speicherung von Wissen, kann verhindert werden, dass wichtiges Wissen verloren geht, wenn Fachkräfte die Organisation verlassen oder in Pension gehen.
  2. Wissensnutzung: Durch die Verbreitung von Wissen innerhalb einer Organisation, kann das Wissen von mehreren Personen genutzt werden, anstatt von nur einigen wenigen Fachkräften.
  3. Schulung und Wissensvermittlung: Wissensmanagement ermöglicht es, Schulungen und Wissensvermittlung zu automatisieren und zu standardisieren, was es erleichtert, neue Mitarbeiter:innen schneller einzuführen und ihnen das notwendige Wissen zur Verfügung zu stellen.
  4. Arbeitsteilung und Teamwork: Wissensmanagement unterstützt die Arbeitsteilung und das Teamwork, indem es das Wissen und die Erfahrungen von Mitarbeiter:innen teilt und nutzt.
  5. Wissensgenerierung und Innovation: Wissensmanagement fördert die Wissensgenerierung und Innovation, indem es die Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb einer Organisation fördert und die Möglichkeiten für die Entwicklung und Anwendung von neuem Wissen erhöht.